2. Crow Mountain Survival beim ATS Buntentor – Eine Nachbetrachtung von Gerrit Lubitz

Das erste Hindernis des Tages steht auf dem Nachtschrank. Der Wecker klingelt um 4 Uhr am Morgen, dabei hatte ich mich doch erst gegen 1 Uhr schlafen gelegt. Am Vorabend mussten die Trassierungen außerhalb des Geländes auf den Einbruch der Dunkelheit warten – zu groß die Gefahr, dass übelwollende Menschen das als Einladung zur Selbstbedienung oder Zerstörung nehmen. Als ich um 5 Uhr auf das Vereinsgelände komme, ist Tim Krüger schon da. Ich frage vorsichtshalber gar nicht wie lange schon. Die Arbeitsstunden, die er im letzten Jahr zum Nutzen der Veranstaltung und dem Bau neuer Hindernisse investiert hat, sind ohnehin nicht mehr zu zählen.

Schon bald – es ist immer noch dunkel – kommen nach und nach weitere Freiwillige zur Hilfe. Diese ist von unschätzbarem Wert, wie sich herausstellen wird, denn irgendwie ist immer mehr zu tun als gerade noch gedacht. Ist eine Arbeit erledigt, wachsen zwei Aufgaben nach. Trotz sorgfältiger Planung vergisst man immer irgendetwas und auch das Equipment ist nicht endlos strapazierfähig. Nach dem Deichselbruch am Anhänger wird unser Platzwart fluchen am Montag – soviel steht jetzt schon fest.

Mit dem Sonnenaufgang kommt auch das Zeitnahmeteam. Im Morgenlicht wird deutlich wie viele neue Hindernisse Tim realisiert hat: Wassergrube statt Matschloch, höhere Strohballen, Boulderbalken, Up & down, Wippe, Negativwände, Reifenaufstieg am Container, Himmelsleiter, Schrägwand, Ladder, Paletten, Strickleitern am Steiger und A-Wand mit Seilen sind dazu gekommen, dazu die Paddlingpassage sowie das Drüber & Drunter – dabei hatten wir schon 2018 nicht wenige Hindernisse gehabt…

Pünktlich um 8 Uhr warten die Streckenposten aus Lauf- und Walkinggruppe auf die Einweisung zu ihren Standorten. Im Vorfeld war „der Wurm drin gewesen“ – eine Vielzahl von kurzfristigen Absagen erschwerte die Planung ganz erheblich. Zum Glück hatte Thomas Adick von bremen RAcing noch eine Gruppe motivieren können und die C-Jugend-Fußballerinnen sowie die Zumba-Gruppe des ATS waren ebenfalls zahlreich vertreten.

Über 15 km gewannen bei Frauen und Männern mit Jenny Vico (1:39:59) und Sebastian Baumann (1:30:40) die Athleten des gastgebenden ATS Buntentor die Rennen. Über 10 km siegten Til Sander (Bremen; 1:02:51) und Sabrina Timmes (TuS Varrel; 1:04:54). Auf der Distanz von 5 km setzten sich bei den Einzelkämpfern Eddie Pundt (LG Bremen Nord; 32:48) und Katharina Kleczek (ATS Buntentor; 36:17) durch. Im 5-km-Teamwettkampf siegte nach zwei Wertungsläufen “Paulaners im Wehrschloss” vor „Finns hotte Motten“ und den Sportfreunden Heilshorn. Im Kinderlauf belegten die D-Jugend-Fußballer Peke Fischer (8:02) und Ole Mertens (8:06) die beiden ersten Plätze über 1.200 Meter nach einem spannenden Duell und wechselnder Führung.

Das Organisationsteam bedankt sich bei den rund 300 angemeldeten Teilnehmern und allen hilfreich Beteiligten aufs Allerherzlichste! Im nächsten Jahr sollte die Marke der Läufer an der 500 kratzen! Ein besonderer Dank geht an die Platzwarte Friedhelm Sterna und Uwe Herrmann, deren Einsatz und handwerkliches Geschick unschätzbar zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.